FAQs - Häufig gestellte Fragen

Die Erfahrung zeigt, welche Fragen am häufigsten über EMS-Training gestellt werden. Aus diesem Grund haben wir für Sie diese Fragen kurz und knapp zusammengestellt und beantwortet.

Ist Ihre Frage nicht dabei?

Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Allgemeine Fragen

  • Was ist EMS?

    EMS (Elektromuskelstimulation) ist eine Trainingsform, welche auf einem körpereigenen Prinzip der elektrischen Reize basiert. Bei EMS wird dieses Prinzip durch elektrische Reize von außen unterstützt und ist so hocheffektiv.

    Diese Trainingsmethode wird bereits seit mehreren Jahren in der Rehabilitation eingesetzt, um beispielsweise nach Verletzungen wieder Muskeln aufzubauen. Seit wenigen Jahren wird diese Methode auch im Leistungs- und Fitnesssport eingesetzt.

  • Warum ist EMS so effektiv? Welche Vorteile hat das EMS gegenüber dem konventionellen Training?

    Bei einem herkömmlichen Fitnesstraining werden nur ca. 30-40% der Muskelfasern erreicht. Mit EMS-Training können dagegen mehr als 95% der Muskelfasern aktiviert werden.
    In 20 Minuten wird der gesamte Körper mit EMS trainiert und dabei werden leichte, klassische Fitnessübungen ausgeführt. So wird der gesamte Körper über die 20 Minuten beansprucht, auch wenn gerade „nur“ eine Beinübung durchgeführt wird.

  • Wie läuft eine Trainingseinheit ab und wie funktioniert EMS?

    Vor dem EMS-Training werden eine Weste mit Elektroden, Bein-/ Armmanschetten und ein Gesäßgurt angezogen.
    Während dem EMS-Training werden verschiedene Übungen durchgeführt. Dabei ist immer ein Personal Trainer an Ihrer Seite, der die Übungen anleitet und korrigiert. Durch die angelegten Elektroden in der Weste und in den Manschetten fließt unbedenklicher niederfrequenter Reizstrom. Hierdurch werden die Bewegungen deutlich intensiver und effektiver.

    Das Prinzip von EMS-Training nutzt einen ganz normalen biologischen Effekt: Das Gehirn sendet bioelektrische Impulse, mit dem Signal zum Anspannen, an den Muskel, der dann darauf reagiert. Dieser Effekt geschieht während dem Alltag ständig und automatisch. Das EMS-Gerät verstärkt diesen körpereigenen Effekt, weshalb das Training so effektiv und zeitsparend ist.
    Während eines kostenlosen Probetrainings werden Sie ganz langsam an diese Trainingsform herangeführt.

  • Gibt es Studien, die die Effektivität belegen?

    Ja, es existieren bereits mehrere Studien zu der Effektivität von EMS-Training. Diese zeigen, dass gerade bei Rückenbeschwerden ein deutlicher Erfolg eintritt und bereits nach wenigen Wochen positive Effekte auf die Körperzusammensetzung eintreten.
    (Quellen: Studien der Universität Erlangen; Studie des Olympiastützpunktes Rheinland-Pfalz; Publikation der Projektgruppe der Deutschen Sporthochschule in Köln)

  • Wo wird bereits mit EMS gearbeitet?

    Der Ursprung von der EMS-Technologie stammt aus der Physiotherapie und dem Leistungssport. Bereits in den 1970er Jahren wurde EMS eingesetzt.
    EMS wird zudem bei Beckenbodenschwäche, schmerzhaften Rückenverspannungen sowie zum Muskelaufbau nach Operationen eingesetzt.

  • Erfolge mit EMS

  • Wann sehe ich die ersten Effekte?

    Die aktuelle wissenschaftliche Studienlage belegt erste positive Veränderungen im äußeren Erscheinungsbild bereits nach vier bis sechs, regelmäßig genommenen, EMS-Trainingseinheiten.

    EMS-Trainierende berichten von verringerten Rückenbeschwerden und einer besseren Körperhaltung. Im weiteren Verlauf der Trainingseinheiten wird eine Reduzierung des Körperumfanges, Kraftzuwachs und Straffung des Körpers sichtbar.

  • Kann EMS bei Rückenschmerzen helfen?

    Ja! Mit EMS wird auch die tieferliegende Rückenmuskulatur angesprochen. So können Verspannungen gelöst werden.

    EMS-Training eignet sich auch hervorragend für den Ausgleich von muskulären Dysbalancen.

  • Ist eine Gewichts- und Fettreduktionmöglich?

    Ja, jedoch nimmt zunächst die Muskelmasse zu. Eine unmittelbare Gewichtsreduktion wird also nicht sofort eintreten, da Muskulatur schwerer als Körperfett ist.

    Durch die Stoffwechselaktivierung und den Muskelzuwachs in Folge des EMS-Trainings erhöht sich aber kontinuierlich der Grundumsatz und der Körper verbrennt dadurch dauerhaft mehr Kalorien und Körperfett.

  • Gesundheitliche Fragen

  • Ist EMS gefährlich?

    Nein. Dies bestätigen inzwischen eine Vielzahl von Studien.
    Vor Ihrem ersten Training gehen wir in aller Ruhe einen Gesundheitsfragebogen durch, um das Training bestmöglich gestalten zu können.
    Für das Training werden ausschließlich Geräte des Weltmarktführers für Ganzkörper-EMS-Geräte miha bodytec Qualität – Made in Germany genutzt. Diese schreiben das Thema Sicherheit groß.

  • Kann mein Herz vom Training Schaden nehmen?

    Das Herz wird beim EMS-Training nicht angesteuert, da ein sogenannter niederfrequenter Reizstrom verwendet wird. Dieser Reizstrom spricht nur die Skelettmuskulatur an.

  • Wann darf ich NICHT trainieren?

    Generell ist EMS-Training für Schwangere, für Menschen mit Herzschrittmachern, elektronischen Implantaten oder Epilepsie nicht geeignet.
    Bei folgenden Erkrankungen ist ggf. eine schriftliche ärztliche Freigabe erforderlich:

    • Schwere Durchblutungsstörungen

    • Arterielle Durchblutungsstörungen
    • Bauchwand- oder Leistenhernie
    • Tuberkulose
    • Tumor-Erkrankungen
    • Arteriosklerose in fortgeschrittenem Stadium
    • Schwere neurologische Erkrankungen
    • Diabetes mellitus
    • Blutungen, starke Blutungsneigungen (Hämophilie)
    • Fieberhafte Erkrankungen, akute bakterielle oder virale Prozesse

    – Bei Unsicherheiten können Sie uns gerne jederzeit Fragen!